Zurück

Flasche mit Fencheltee anrühren?

Frage von:

Frage:

Hallo, ich wollte fragen, was ich machen kann, wenn mein Baby sehr viele Probleme mit der Verdauung hat. Meine Tochter wird gestillt und hat ständig Verstopfung, Blähungen und Bauchschmerzen. Da sie keinen Tee trinken will, meine Frage: Darf ich ihr eine Fertignahrung z. b. "Nestle beba ha start pre" geben und diese statt mit Wasser mit eventuell Fencheltee anrühren?

Antwort:

Fencheltee können sie in jedem Fall zuführen.

Symptome einer Verstopfung bei Neugeborenen sind seltene Stuhlentleerungen, Bauchschmerzen, Unruhe, ein harter Stuhl und ein angespannter Bauch.

Allerdings ist die Häufigkeit der Stuhlentleerung individuell sehr unterschiedlich. Die Variation reicht zwischen mehrmals täglich bis zu einmal in zwei Wochen.

Das Ziel ist es, eine beschwerdefreie Stuhlentleerung zu ermöglichen;

Sanfte Bauchmassagen und ein warmes Babybad helfen oft  gut. Durch Spezialnahrungen können Babys eine gute Verdauungshilfe bekommen.

Als unterstützende Maßnahme ist Milchzucker (Laktulose) sinnvoll; Einläufe (mit z.B. Mikroklist) sollten vermieden werden.

Es gibt spezielle Säuglingsnahrungen, die vom Kinderarzt empfohlen werden können.  Säuglingsmilchnahrungen, die auf spezielle Situationen ausgerichtet sind, sind meist in der Apotheke erhältlich.

Besonders für Babys mit träger Verdauung oder hartem Stuhl empfiehlt sich eine Nahrung mit erhöhtem Gehalt an Laktose (Milchzucker), wodurch mehr Wasser im Dickdarm zurückgehalten wird, sodass der Stuhl weicher wird. Zusätzlich fördert Laktose im Dickdarm das Wachstum von günstigen Darmbakterien. Eine besondere Eiweißzusammensetzung kann die Bildung von weicherem Stuhl unterstützen.

Beispielsweise sind Novalac V1 (ab Geburt), Novalac V2 (ab dem 6. Monat) oder Conformil als Dauernahrung für Babys geeignet

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Stichwörter:

Der Inhalt dieser Seite wurde am 25. März 2014 erstellt.

Der Inhalt dieser Seite wurde am 29. Juli 2014 letztmalig geändert.