Zurück

Kind schreit abends nur (9 Wochen)!

Frage von:

Frage:

Hallöchen Herr Dr. Voitl, also mein Krümel (Sohn von 9 Wochen) ist abends von ca. 19.00 Uhr bis spätestens 00.00 Uhr, diese Nacht war es sogar bis 1.15 Uhr, nur am Schreien und wir wissen nicht woran es liegt. Man kann ihn danach kaum beruhigen, den Nuckel mag er auch ungern. Und das tut er schon seitdem wir zuhause sind. Am Tag schläft er seine 3-4 Std. und nachts nach dem Schreien, wenn er endlich eingeschlafen ist, dann auch. 

Es sind halt nur die Abendstunden. Schreien lassen wir ihn nicht, wir haben ihn dann auf dem Arm und Schunkeln ihn und Kuscheln. Dann schläft er ab und zu mal ein, und so wie er im Bett, liegt schreit er wieder. Der KA und die Hebamme sagen, Babys kann man nicht verwöhnen, wenn sie schreien haben sie auch was, also holen wir ihn auch wieder raus und tragen ihn weiter rum. Aber selbst da schreit er. Könnten es vielleicht die Koliken sein? Haben ja schon Salbe und Tropfen dafür, aber hilft nichts. Kirschkernkissen haben wir auch schon probiert hilft auch nicht. Und wenn sie es sind, hören sie dann wirklich nach 3 Monaten auf? Und was könnte man noch tun? Vielen Dank schon mal im Voraus liebe Grüße.

Antwort:

Blähungen kommen bei 25 - 50% aller Säuglinge vor, die ansonsten üblicherweise gesund sind. Die Situation kann sehr belastend für die Eltern sein, dieser Stress überträgt sich wieder auf das Baby. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Dreimonatskoliken.

Tipps wie sie ihrem Kind helfen können:

  • Stillende Mütter von Babys mit Blähungen sollten auf Kuhmilch oder blähende Nahrungsmittel verzichten
    Auch Fenchel-Kümmel-Anis-Tees , wie z.B. der Stilltee aus der Apotheke kann gut helfen. Stillende Mütter können ihn selber trinken, und Babynahrung kann darin zubereitet werden.
    Es gibt Spezialnahrungen für Babys wie beispielsweise Novalac oder Comformil. Besprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt, ob für Ihr Baby eine dieser Nahrungen in Frage kommt.
  • Auch Kümmelzäpfchen helfen ausgezeichnet.
  • Zur Behandlung von Blähungen werden außerdem Entschäumer eingesetzt. Sie verwandeln die kleinen Luftbläschen im Darm in mehrere große Blasen, die sich leichter auflösen können. Als Wirkstoffe kommen Substanzen wie Dimeticon oder Simethicon zum Einsatz.
  • Es gibt auch einige wirksame homöopathische Mittel, etwa Chamomilla.
  • Lassen Sie das Baby nicht alle halben Stunden an der Brust oder Milchflasche trinken. Kommt ständig neue Milch hinzu, bevor die vorherige Mahlzeit verdaut ist, kann das Verdauungsprobleme nach sich ziehen.
  • Die Ruhe bewahren! Stillen oder Füttern Sie in ruhiger Atmosphäre.

Lassen Sie Ihr Kind nicht alleine schreien, versuchen sie es zu beruhigen. Allerdings sollten sie in der Nacht zu viel Action vermeiden.

Nehmen Sie bei starken Beschwerden professionelle psychologische Unterstützung in Anspruch! Die Situation kann sehr belastend sein.

Darüber hinaus würde ich eine kinderärztliche Abklärung empfehlen um etwaige andere Ursachen auszuschließen.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Stichwörter:

Der Inhalt dieser Seite wurde am 26. März 2014 erstellt.

Der Inhalt dieser Seite wurde am 29. Juli 2014 letztmalig geändert.