Zurück

Stuhlprobleme / Blähungen (3 Wochen)

Frage von: Stefanie

Frage:

Hallo! Unsere Tochter ist 3 Wochen alt. Wir sind zum ersten Mal Eltern. Ihr Stuhlgang macht ihr zu schaffen. Sie hat in jeder Windel Stuhl. Wacht aber auf, sobald der Stuhlgang einsetzt und presst, drückt und knurrt mit hochrotem Kopf. Das ist bei jedem Stuhlgang so. Sie kann nicht in Ruhe schlafen. Maximal 1,5-2 h. Dann wird sie wach und quält sich (unseres Erachtens). Nach dem Stillen ist sie auch immer unruhig, da sie zu hastig trinkt und wahrscheinlich viel Luft schluckt. Sie macht schlecht Bäuerchen und spuckt viel Milch (manchmal schon richtig flockig) wieder aus. Sie ist ziemlich unausgeglichen, da sie immer wenn sie wach ist mit ihrer Verdauung zu tun hat. Direkt nach dem Stillen und ca. 1h bevor Sie wieder Hunger hat. Wir machen uns Sorgen. Man leidet so mit ihr mit. Außerdem sind nun auch noch die Schreistunden hinzugekommen. Sie brüllt meistens von 18-20 Uhr. Haben sie ein paar Tipps für uns? Sollten wir einen Arzt aufsuchen. Vielen Dank für eine Antwort.

Antwort:

Sie sollten grundsätzlich eine kinderärztliche Untersuchung veranlassen, um die Blähungen abklären zu lassen.

Einige Tipps wären:

  • Stillende Mütter von Babys mit Blähungen sollten auf Kuhmilch oder blähende Nahrungsmittel verzichten.
  • Lassen Sie ihr Baby schon während der Mahlzeit häufig aufstoßen, damit sich nicht zu viel Luft in seinem Bäuchlein ansammelt. 
  • Auch Fenchel-Kümmel-Anis-Tees, wie z.B. der Stilltee aus der Apotheke können gut helfen. Stillende Mütter können ihn selber trinken, und Babynahrung kann darin zubereitet werden.
  • Wenn Sie die Flasche geben, lassen Sie das Fläschchen nach der Zubereitung solange stehen, bis sich der Schaum vom Schütteln gesetzt hat. 
  • Leichte Bauchmassagen oder ein warmes Bad können die Situation entspannen.
  • Es gibt Spezialnahrungen für Babys wie beispielsweise Novalac oder Comformil. Besprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt, ob für Ihr Baby eine dieser Nahrungen in Frage kommt.
  • Auch Kümmelzäpfchen helfen ausgezeichnet.
  • Achten Sie auf guten Kontakt des Mundes mit der Brustwarze bzw. dem Sauger, richtige Saugerlochgröße 
  • Zur Behandlung von Blähungen werden außerdem Entschäumer eingesetzt. Sie verwandeln die kleinen Luftbläschen im Darm in mehrere große Blasen, die sich leichter auflösen können. Als Wirkstoffe kommen Substanzen wie Dimeticon oder Simethicon zum Einsatz. 
  • Ein gutes Hilfsmittel kann ein Kirschkernkissen sein. 
  • Es gibt auch einige wirksame homöopathische Mittel, etwa Chamomilla.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Stichwörter:

Der Inhalt dieser Seite wurde am 25. März 2014 erstellt.

Der Inhalt dieser Seite wurde am 29. Juli 2014 letztmalig geändert.