Zurück zur Übersicht

Blauer Fleck / Bluterguss

Aktive Kinder werden immer wieder den einen oder anderen blauen Fleck bzw. Bluterguss erleiden. Verursacht werden sie durch einen Stoß, Schlag oder eine Prellung bzw. Quetschung; also Dinge, die beim Spielen jederzeit passieren können.

Ein blauer Fleck entsteht durch Austreten von Blut ins Binde-, Muskelgewebe oder in ein Gelenk, meist ist die betroffene Region zudem geschwollen. Das Kind nimmt Schmerzen unterschiedlichen Grades wahr, vor allem bei Berührungen oder Bewegungen.

Was Sie tun können

Einen Arzt müssen Sie im Regelfall bei nur leichten Schmerzen nicht zu Rate ziehen. Kälteanwendungen (Cool-Pack, Vereisungsspray u.Ä.) wirken meist schmerzlindernd und sorgen für ein Abschwellen des betroffenen Bereichs. Hilfreich ist auch ein Essigumschlag (2/3 Wasser und 1/3 Essig mischen, ein Tuch darin anfeuchten und auf den blauen Fleck legen). Und natürlich ist die liebevolle Zuwendung gerade bei Kleinkindern ein sehr wichtiges Heilmittel.

Halten die Schmerzen weiterhin an bzw. sind sie sehr stark, sollten Sie mit dem Kind aber einen Arzt aufsuchen. Denn Blutergüsse oder blaue Flecken können oberflächliche Anzeichen für einen Bänderriss, eine Gelenkkapselverletzung o.Ä. sein.

Ein sofortiger Arztbesuch ist notwendig, wenn das Kind zusätzlich bricht oder bewusstlos wird. Hier könnte eine Gehirnerschütterung vorliegen, auch innere Verletzungen sind denkbar. Bei häufigen Blutergüssen ohne vorangehende Unfälle oder bei Gelenksblutungen sollte eine Blutuntersuchung durchgeführt werden.

© DDr. Peter Voitl

Weiterführende Lexikoneinträge:

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Stichwörter:

Der Inhalt dieser Seite wurde am 2. Mai 2011 erstellt.

Der Inhalt dieser Seite wurde am 4. August 2014 letztmalig geändert.