Zurück zur Übersicht

Nabel beim Neugeborenen

Der Bauchnabel eines Neugeborenen kann leicht von Krankheitserregern befallen werden und sollte daher trocken gehalten werden. Bis zum Abfallen des Nabelstumpfes sollten Sie Ihr Baby auch nicht baden.

Mitunter kann der Nabel in den ersten 14 Tagen nach Abfallen des Nabelstumpfes leicht bluten. Das ist normal und muss nicht behandelt werden. Lediglich mit dem Baden sollte noch zugewartet werden.

Mitunter kann ein noch nicht vollständig abgeheilter Nabel zu wuchern beginnen. Dann bildet sich ein Nabelgranulom, ein nässendes, rosarotes Knötchen, das im Nabel bzw. aus ihm heraus wächst. Ihr Kinderarzt kann das Granulom dann wegätzen.

Wenn ein Nabel eitert, müssen Sie sofort Ihren Kinderarzt aufsuchen. Eiter ist ein Zeichen, dass eine Infektion vorliegt und wenn Bakterien durch den Nabel in den Körper eindringen, kann es schlimmstenfalls zu einer Blutvergiftung kommen. Gegebenenfalls wird Ihr Arzt eine antibiotikahaltige Salbe verschreiben.

© DDr. Peter Voitl

Weiterführende Lexikoneinträge:

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Stichwörter:

Der Inhalt dieser Seite wurde am 2. Mai 2011 erstellt.

Der Inhalt dieser Seite wurde am 29. Juli 2014 letztmalig geändert.