Zurück zur Übersicht

Nägelbeissen

Nägelbeissen ist eine häufige,  als – schlechte – Angewohnheit bezeichnete Symptomatik vieler Kinder. Dieser destruktive Vorgang äußert sich im Beißen, Abnagen, Kauen und zum Teil Essen der Fingernägel. Vor allem Schulkinder, mit einem Häufigkeitsgipfel  zwischen dem 8. und 11. Lebensjahr, manchmal auch Vorschulkinder und Jugendliche oder Erwachsene  beißen häufig an ihren Nägeln. Die meisten bemerken gar nicht mehr, dass sie gerade Nägel beißen.

Das Verhalten kann in Druck-und Spannungssituationen ausgelöst und verstärkt werden. Als typische Spannungssituationen zeigen sich vor allem Zeiten vermehrten Anpassungsdrucks auf das Kind durch emotionale, intellektuelle oder soziale Anforderung in bestimmten Lebensphasen. Es ist eine Form der Selbstberuhigung und/oder Abfuhr aggressiver Spannungen.

Weder das Nägelbeissen selbst noch die abgebissenen Fingernägel sind besonders attraktiv, trotzdem ist es eine Symptomatik, die zu den harmloseren zählt. Häufig, aber nicht immer verschwindet das Symptom  mit der Pubertät. Manche Jugendlichen setzen dann größte Anstrengung darauf, zumindest aus ästhetischen Gründen das Nägelbeissen zu beenden. Ist der innere Druck aber zu groß so gelingt dies nicht. Sprechen Sie in jedem Fall mit Ihrem Kind über mögliche Stress- und Belastungssituationen und vermeiden Sie in jedem Fall das Zurechtweisen des Nägelbeissens.

Wenn das Kind so intensiv an den Nägeln beißt, dass die Fingerkuppen blutig werden , das Nagelbett zerstört wird, andere Verhaltensauffälligkeiten wie z.B.: Kontaktschwierigkeiten, Haare reißen, oder anderes hinzukommt, dann liegt oft eine gravierendere innere Spannung und Belastung zu Grunde und Sie sollten psychologische/ psychotherapeutische Unterstützung einholen.

Helfen Sie Ihrem Kind dabei, Stresssituationen zu bewältigen. Keinesfalls sollten Sie zu Bestrafungen greifen, um das Abgewöhnen zu forcieren, dadurch kann diese Verhaltensweise eher noch verstärkt werden.

Am Markt gibt es zahlreiche Tinkturen für die Finger, die schlecht schmecken und die das Beißen verhindern sollen. Vorsicht: Meistens ist der Erfolg sehr gering. Eher wird das Kind eine andere Technik finden, um sich zu beruhigen – wie zum Beispiel Nasenbohren oder sonstiges. Letztlich ist Nägelbeissen ein Symptom, das, wenn es unterdrückt wird, in anderer Form wieder herauskommt.

© DDr. Peter Voitl

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Stichwörter:

Der Inhalt dieser Seite wurde am 1. Juni 2012 erstellt.