Zurück zur Übersicht

Zystische Fibrose (Mucoviszidose)

Die cystische Fibrose oder Mucoviszidose ist eine angeborene Stoffwechselstörung, die zu chronischen Entzündungen der Atemwege, zu Verdauungsstörungen auf Grund einer Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse und zu einer Beeinträchtigung auch anderer Organsysteme wie Leber, Schweißdrüsen und Fortpflanzungsorgane führen kann.

Die Häufigkeit liegt bei 1: 2.000 bis 3.000 Neugeborene. Ursache ist ein Defekt am Chromosom 7, wodurch es zu einer Störung des Salztransportes und somit zur Bildung zähen Schleims kommt. Die Erkrankung ist vererbbar und  tritt dann auf, wenn das Kind von beiden Elternteilen je ein mutiertes Gen erbt. Dieser sogenannte autosomal-rezessive Erbgang bedeutet aber nicht, dass die Eltern erkrankt sind, da das Gen zweimal im Körper vorkommt.

Symptome

Die Symptome der Erkrankung sind unterschiedlich stark ausgeprägt. Bei Säuglingen kommt es in bis zu 10 % der Fälle zum Mekonium-Ileus, einem schweren Darmverschluss. Häufig kommt es bereits während des ersten Lebensjahres zu Symptomen wie Bronchitis oder Lungenentzündungen, die oft durch ungewöhnliche Bakterien wie Staphylokokken oder Pseudomonas verursacht werden. Die Kinder leiden häufig unter Verdauungsstörungen und Untergewicht. Bei Buben können sich die Samenleiter mit der Folge der Sterilität verschließen.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Diagnose

In Österreich wird eine generelle Neugeborenenuntersuchung im Rahmen des PKU-Tests durchgeführt, die sehr verlässlich ist. Bei Verdacht auf cystische Fibrose wird mit einer Schweißuntersuchung die veränderte Salzkonzentration im Schweiß bestimmt und das defekte Gen kann mittels Chromosomenanalyse nachgewiesen werden.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Therapie

Eine regelmäßige Betreuung ist zur Vorbeugung von Komplikationen notwendig, dazu gehört die Physiotherapie zur Sekretmobilisation in den Bronchien, eine Inhalationstherapie mit bronchienerweiternden Medikamenten und auch die frühzeitige und gezielte Antibiotikagabe.

Vitaminpräparate und kalorienreiche Ernährung wie auch die Gabe von Medikamenten, die Verdauungsenzyme enthalten, werden empfohlen.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Prognose

Die Lebenserwartung liegt heute bei bis zu 50 Jahren, allerdings sind die einzelnen Verläufe individuell sehr unterschiedlich. Die frühzeitige Erkennung ist von großer Bedeutung.

© DDr. Peter Voitl

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Stichwörter:

Der Inhalt dieser Seite wurde am 1. April 2013 erstellt.