Menu

Erstes Wiener Kindergesundheitszentrum Donaustadt
First Vienna Pediatric Medical Center
Gruppenpraxis DDr. Peter Voitl und Partner


Kategorien Übersicht

Lexikon: Augen HNO

  • Augenerkrankungen

    Lesen Sie mehr über Bindehautentzündung, Gerstenkorn, Augenlidentzündung, Fehlsichtigkeit und Schielen.

  • Halsentzündung

    Eine der häufigsten Ursachen für den Besuch beim Kinderarzt ist eine Entzündung im Rachen; aus diesem Grund werden sehr häufig auch Antibiotika verordnet.

  • Kehlkopfentzündung (Laryngitis)

    Die Kehlkopfentzündung betrifft vor allem Kinder bis zum sechsten Lebensjahr. Ursache ist eine Virusinfektion des Kehlkopfes. Durch die bei kleinen Kindern engen Atemwege kommt es zu einer erschwerten Einatmung.

  • Mandelentzündung

    Die Gaumenmandeln (Tonsillen) liegen zwischen den vorderen und hinteren Gaumenbögen. Ein Teil der Mandeln ist bei offenem Mund erkennbar, der überwiegende Anteil ist aber nicht zu sehen. Die Rachenmandel (Adenoide) ist weiter hinten am Übergang von der Nasenhöhle zum Rachen im Rachendach lokalisiert. Rachenmandeln und Gaumenmandeln sind als Teil des lymphatischen Rachenrings unter anderem für die Erregerabwehr und die Immunabwehr in dieser Region verantwortlich.

  • Mittelohrentzündung

    Hinter dem Trommelfell liegt das Mittelohr, in dem sich die Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel befinden. Das Mittelohr ist über einen Gang (die so genannte Ohrtrompete, Tuba auditiva) mit dem Rachen verbunden.

  • Mittelohrkatarrh, Paukenerguss

    Diese nicht eitrige Entzündung tritt oft im Rahmen von Erkältungen auf. Es kommt zu einem Sekretstau im Mitelohr; wenn er nicht abfließen kann, folgt daraus ein Mittelohr- oder Paukenerguss. Es kann dabei zu bleibenden Hörschäden kommen.

  • Nasenbluten

    Nasenbluten ist meist harmlos und entsteht, wenn ein Blutgefäß der Nasenschleimhaut platzt, meist im vorderen Teil der Nase. Nasenbluten kommt bei Kindern sehr häufig vor.

  • Nasennebenhöhlenentzündung

    Die Nasennebenhöhlen, also die Kieferhöhlen, Stirnhöhlen, Siebbeinzellen sowie die Keilbeinhöhle können sich im Rahmen von Infekten entzünden. Auslöser sind meist Verlegungen des Ausführungsgangs der Nebenhöhlen.

  • Ohr, abstehend

    Abstehende Ohren sind eine durchaus häufig vorkommende angeborene Deformität, die Ursache liegt in einer Fehlentwicklung des Ohrknorpels. Die Ohrmuschel steht ab und das Ohr wirkt schalenförmig. Am rückwärtigen Teil des Ohres findet sich ein Hautüberschuss. Abstehende Ohren führen für viele Kinder zu psychischen Problemen, da sie von ihren Spiel- oder Schulkameraden gehänselt werden können. Jugendliche fühlen sich oft minderwertiger und so wächst der Wunsch nach einer Korrektur, die operativ leicht möglich ist. Mit Komplikationen ist bei diesem Eingriff kaum zu rechnen.

  • Ohrenschmerzen

    Klagt Ihr Kind über Ohrenschmerzen, liegt häufig eine Mittelohrentzündung vor. Weitere Ursachen können eine Entzündung des äußeren Gehörgangs, ein Ekzem im Gehörgang, vielleicht auch ein Fremdkörper im Ohr oder eine Verstopfung mit Ohrenschmalz sein. Bringen Sie Ihr Kind jedenfalls ehestmöglich zum Arzt, der die Ursache abklären kann und eine entsprechende Behandlung einleiten wird.

  • Schnupfen bei Säuglingen

    Schon allein durch die Enge der Nasengänge beim Säugling kann es durch eine Vielzahl von Reizen, wie z.B. Kälte, Staub, trockene Luft oder Viren, zu einer Behinderung der Nasenatmung kommen. Die verstopfte Nase macht dem Baby vor allem deshalb zu schaffen, weil die Atmung zu diesem Zeitpunkt noch ausschließlich durch die Nase geschieht. Das Baby kann Mühe beim Trinken haben, unruhig sein, eine röchelnde Atmung haben, schlecht einschlafen oder nachts häufiger aufwachen.

  • Schwerhörigkeit – Vorbeugung bei Neugeborenen

    Eine relevante Hörschädigung kommt bei etwa ein bis zwei von 1.000 Neugeborenen vor, in Österreich sind etwa 100 Säuglinge pro Jahr betroffen.

  • Zungenbändchen

    Ein zu kurzes Zungenbändchen kommt relativ häufig vor, die Angaben schwanken zwischen 4 % und 10 % aller Neugeborenen. Die Zunge sieht dann herzförmig aus.

  • Zahnerkrankungen

    Karies, die Zahnfäule, entsteht durch Säuren, die den Zahnschmelz angreifen (Entkalkung) und Löcher verursachen können. Diese Säuren bilden sich vor allem dann, wenn Bakterien im Mund Zucker verarbeiten. Dabei spielt es keine Rolle, welche Art von Zucker es ist, ob Kristallzucker, Honig oder Traubenzucker. Aber auch andere Essensreste können von Bakterien verwertet werden, diese können sich an den Zähnen anheften. Zusammen mit Nahrungsresten und Speichelbestandteilen bilden sie den Zahnbelag (Plaque).

  • Zahngesundheit bei Kindern

    Zahnkaries bei Kindern ist in den letzten Jahren zurückgegangen; 70 Prozent aller Kinder im Kindergartenalter haben gesunde Gebisse. Daneben gibt es aber eine kleine Gruppe von Kindern, bei denen die Zähne nicht ausreichend gepflegt werden und die massiv kariöse Zähne aufweisen. Regelmäßige und gewissenhafte Zahnpflege ist jedenfalls Voraussetzung für ein gesundes Gebiss.

erstellt am: 29. September 2017
zuletzt geändert am: 25. Juni 2018