Menu
Erstes Wiener Kindergesundheitszentrum Donaustadt
First Vienna Pediatric Medical Center
Gruppenpraxis DDr. Peter Voitl und Partner
Ihr Kinderarzt in Wien, 22

Kategorien Übersicht

Lexikon: Herz Lunge

  • Asthma bei Kindern und Jugendlichen

    Das aus dem Griechischen stammende Wort „Asthma“ bedeutet „Keuchen“. Asthma ist die häufigste chronische Krankheit bei Kindern. Asthma im Kindesalter ist durch Atemnot und einen pfeifenden Ton bei der Ausatmung, die auch verlängert sein kann, gekennzeichnet. Asthma kann sich aber auch als lange andauernder Husten äußern, der auf Hustensäfte keine Besserung zeigt und vor allem nachts auftritt. Das kindliche Asthma ist eine Erkrankung der kleinen Atemwege, die sich durch eine entzündliche Reaktion verengen und somit die Atmung behindern.

  • Bronchitis

    In der kalten Jahreszeit nehmen die Atemweginfekte zu und die „Zeit des Hustens“ ist gekommen. Husten ist ein unangenehmes Erkältungssymptom, das aber auch seinen Sinn hat: Durch das Abhusten kann sich die Lunge von Bronchialschleim befreien – Husten hat also eine Reinigungsfunktion.

  • Endokarditis (Herzinnenhaut-Entzündung)

    Die Endokarditis (Herzinnenhaut-Entzündung) ist eine akut, subakut oder chronisch verlaufende Entzündung an der Oberfläche der Innenseite des Herzens. Sie ist grundsätzlich als eine systemische Erkrankung zu sehen, die alle Organe betreffen kann. In 20–40% der Fälle kommt es bei einer Endokarditis zu neurologischen Komplikationen. Bei den Patienten, die zuerst neurologisch auffällig werden, wird die Diagnose signifikant später gestellt.

  • Kawasaki-Syndrom

    Unter dem Kawasaki-Syndrom versteht man eine Gefäßentzündung, die alle Arterien des Körpers in verschiedenen Organen betreffen kann. Das Kawasaki-Syndrom kommt vor allem in den ersten beiden Lebensjahren vor; bei Buben etwa doppelt so häufig wie bei Mädchen. Die Erkrankung wurde nach dem Entdecker, dem Japaner Kawasaki, benannt.
    Die Ursache ist unbekannt, man vermutet Gift produzierende Bakterien und/oder Störungen bzw. Defekte der Immunabwehr. Auch eine genetische Veranlagung wird angenommen.

  • Kreislaufschwäche bei Kindern und Jugendlichen

    Vor allem Jugendliche in der Pubertät sind häufig von Kreislaufschwäche bis hin zum Kollaps betroffen, meist nach dem Aufstehen aus dem Liegen oder Sitzen. Bei der Untersuchung stellt sich oft heraus, dass der Kreislauf körperlichen Belastungen zwar gewachsen ist, der Blutdruck aber nach dem Aufstehen absinkt. An die 20 Prozent aller Kinder erleiden bis zum 15. Lebensjahr einen Kollaps.

  • Lungenentzündung

    Die Lungenentzündung ist eine Entzündung des Lungengewebes und der Atemwege. Ursache ist meist eine Infektion durch Viren, Bakterien oder Pilze, aber auch chemische Reize oder immunologische Reaktionen können eine Lungenentzündung auslösen. Die Übertragung der Erreger erfolgt meist durch Tröpfcheninfektion.

  • Tuberkulose

    Sie galt fast schon als ausgerottet, kommt seit einigen Jahren aber wieder häufiger vor: Tuberkulose, eine durch das Tuberkelbakterium verursachte Infektionskrankheit, die in erster Linie die Lunge befällt. Bei einer Erstinfektion (durch Tröpfcheninfektion) werden Lungengewebe und Lymphknoten befallen. Zumeist kommt die Krankheit dann aber zum Stillstand. Besondere Symptome zeigen sich nicht, die Krankheit kann aber mit einem eigenen Test nachgewiesen werden, der begleitend zu Vorsorgeuntersuchungen empfohlen wird.

  • Zystische Fibrose (Mucoviszidose)

    Die cystische Fibrose oder Mucoviszidose ist eine angeborene Stoffwechselstörung, die zu chronischen Entzündungen der Atemwege, zu Verdauungsstörungen auf Grund einer Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse und zu einer Beeinträchtigung auch anderer Organsysteme wie Leber, Schweißdrüsen und Fortpflanzungsorgane führen kann.

erstellt am: 29. September 2017
zuletzt geändert am: 25. Juni 2018