Erste-Hilfe

Notrufnummern

Notruf der Rettung:
144
Ärztenotdienst:
141
Notruf der Polizei:
133
Notruf der Feuerwehr:
122
Vergiftungszentrale:
406 43 43

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Grundsätzliches Verhalten in Notfällen

Ruhe bewahren! Rettung oder Notarzt anrufen und folgendes angeben:

  • Was ist passiert?
  • Wo?
  • Wie viele Verletzte oder Betroffene?
  • Wann?
  • Bei Vergiftungen: Wie viel wovon?
  • Auffällige Erscheinungen schildern.

    Insbesondere Bewusstseinslage, Atmung und äußere Auffälligkeiten

    Bei ausreichender Kenntnis der Situation kann die Rettungsleitstelle oder der Vergiftungsnotruf Anweisungen zur Ersten Hilfe geben.

Deshalb:

Erst anrufen, dann handeln.

Nur so können sowohl Unter- als auch Übertherapien wie unnötige Klinikaufenthalte verhindert werden.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Besonderheiten bei Kindern

Die Wiederbelebung im Kindesalter ist ein seltenes Ereignis; Kinder werden oftmals ungenügend wiederbelebt.

  • Bei Kindern meist zuerst Atemstillstand, dann erst Herzstillstand
  • Primärer Herzstillstand sehr selten
  • Beatmung besonders wichtig!

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Maßnahmen bei Atemstillstand

Atemwege, das heißt Mund- und Rachenraum, mit Fingern (ev. mit Tuch) freimachen, damit keine Fremdkörper (Erbrochenes usw.) in die tieferen Atemwege gelangen.

Atemspende

Technik der Atemspende
  • Freimachen der Atemwege
  • Mund zu Mund-Nasen-Beatmung (unter einem Jahr)
  • Kopf nur gering überstrecken (Mittelstellung)
  • Anfangs 2 - 5 langsame Beatmungen hintereinander
  • Sehr hohe Atemwegsdrücke vermeiden (Gefahr der Magenüberblähung)
Atemwegsverlegung (Fremdkörper im Atemweg)
  • Rücken-Klopfen (Kind über den Oberschenkel gelegt, Kopf tief)
Beatmung
  • Neugeborene 20-30 / min
  • (Klein-) Kinder 15-20 / min
  • Jugendliche 12-15 / min

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Maßnahmen bei Herz-Kreislaufstillstand

Diagnose des Herzstillstandes
  • Pulsüberprüfung durch Laien ungenau (Vorsicht: Zeitverschwendung)
  • Leblos wirkendes Kind
Grundlage Herzmassage:
  • Flachlagerung auf festem Untergrund (z.B. Fußboden)
  • Rücken leicht unterpolstern
  • Herzmassage mit Beatmung immer kombinieren
  • Herzmassage solange durchführen bis Arzt oder Rettung eintrifft

Herzmassage: (EINHELFER + ZWEIHELFER-METHODE)

  • 1a:
    • Kompressionsrate: 100/min
    • Beatmungsfrequenz: 20/min
    • Kompression : Ventilation = 5 : 1
    • Druckpunkt: 1 Fingerbreite unter Linie zwischen beiden Brustwarzen
    • Kompressionstiefe:1/3 des Brustkorbdurchmessers
    • 2 Fingertechnik (mit Zeige- und Mittelfinger das Brustbein komprimieren)
  • 1 - 8a:
    • Kompressionsrate: 100 / min Kompression : Ventilation = 5 : 1
    • Beatmungsfrequenz: 20/min
    • Druckpunkt: untere Hälfte des Brustbeins
    • Kompressionstiefe:1/3 des Brustkorbdurchmessers
    • 1 Handtechnik (mit Handballen einer Hand das Brustbein komprimieren)
  • > 8a:
    • Kompressionsrate: (80 - ) 100 / min Kompression : Ventilation = 15 : 2
    • (5:1)
    • Beatmungsfrequenz: 12 / min.
    • Druckpunkt: unteres Drittel des Brustbeins
    • 2 Handtechnik
    • Wiederbelebungstechnik wie im Erwachsenenalter

Der Inhalt dieser Seite wurde am 18. Mai 2005 erstellt.