Zurück zur Übersicht

Mongolenfleck (Sakralfleck)

Eine lila-blaue Verfärbung der Haut, die im unteren Rückenbereich auftritt, wird Mongolenfleck oder Sakralfleck genannt. Der Begriff bezeichnet ein bläuliches Muttermal. Diese harmlose Ansammlung von Pigmentzellen verblasst meist nach vier bis acht Jahren oder spätestens bis zur Pubertät. Der Name Mongolenfleck leitet sich davon ab, dass er bei Asiaten, aber auch bei dunkelhäutigen Menschen überaus häufig auftritt. Der Mongolenfleck ist völlig harmlos und benötigt keine Therapie.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

Stichwörter:

Der Inhalt dieser Seite wurde am 2. Mai 2011 erstellt.

Der Inhalt dieser Seite wurde am 4. August 2014 letztmalig geändert.